Was ist der Streit-Wert?

Mein Körper gehört mir! Oder?

17. Juni 2014

Ende 2013 wurde in Deutschland heftig über Sexarbeit und Prostitution gestritten. Und die nächste Debatte kommt bestimmt. In der Zwischenzeit bittet das Gunda-Werner-Institut in seinem Blog um Beiträge zur Frage „Was ist der StreitWert?“ Feminist_innen streiten seit langem und differenziert zum Thema. Welche Geschichte, welche Hintergründe haben unterschiedliche feministische Deutungen von Sexarbeit und Prostitution?

In der Prostitutionsdebatte geht es um Körper, Sex und Sexualität. Um Freiheit, Macht und Recht. Um die Rolle des Staates und die Bedingungen des „Fleischmarktes“. Mein Körper gehört mir? Über Brüste und Gebärmutter reden viele mit. Nicht nur bei Sexarbeit, auch bei Abtreibung oder bei der Pille danach. Das hat einen Streitwert!

Wir laden alle ein, in diesem Rahmen mitzudiskutieren. Melden Sie sich zu Wort mit Kommentaren (http://streit-wert.boellblog.org) und eigenen Beiträgen an Gunda-Werner-Institut.hbs@BOELL.DE

Wir freuen uns auf einen konstruktiven Streit und Perspektivenwechsel. Mit Beiträgen von Pieke Biermann, Antje Schrupp, Mithu Sanyal, Maria Wersig, Gesine Agena, Johanna Weber u.a.

Kontakt: Susanne Diehr und Momo Palme

E: Gunda-Werner-Institut.hbs@BOELL.DE

T: +49 (0)30 28534-123

Medien machen Meinung …über Prostituierte und andere Minderheiten

23. September 2014, Comments (0)

cGabler_Dr. Sabine Schiffer_mTextvon Sabine Schiffer

 

Prostitution ist nicht das einzige Thema, bei dem die Schlagzeilen nicht von den Beteiligten gemacht werden. Schlagzeilen produzieren Medienmachende nach ihren eigenen Einschätzungen. (more…)

Macht, Herrschaft und die männliche Nachfrage nach käuflicher Sexualität

5. August 2014

Gerheim_ Udo_2von Udo Gerheim

 

Was ist Prostitution

Die heterosexuelle Prostitution ist eine geldbasierte soziale Beziehung. Die Handlungslogik wird bestimmt durch den Austausch sexueller Handlungen, die der Prostitutionskunde im Rahmen eines klar umgrenzten Zeitraums von einer weiblichen Sexarbeiterin käuflich erwirbt. (more…)

Mit Recht gegen Stigmatisierung und Symbolpolitk

31. Juli 2014

Wersig_XL-0043_36532_col_Hoffotografenvon Maria Wersig

 

Im letzten Jahr wurde ich gefragt, warum ich als feministische und frauenpolitisch engagierte Juristin nicht den Aufruf gegen Prostitution unterschreibe. Schließlich sei ich doch auch gegen Gewalt und Ausbeutung von Frauen. Stimmt. Aber kann man beide Themenbereiche gleichsetzen? (more…)

Falsche Freund_innen – Woran das Schwedische Modell scheitert

29. Juli 2014

Fritzsche_Foto Streitwertvon Nora Fritzsche

Das schwedische Sexkaufverbot war ein feministisch motiviertes Gesetz. Vorangetrieben und verabschiedet von einer linken Parlamentsmehrheit, sollte es durch eine Kriminalisierung der Freier für bestehende Machtstrukturen in der Prostitution sensibilisieren. (more…)

Die Prostitutionsdebatte – ein Streit um Sexualität

16. Juli 2014

Lohausvon Stefanie Lohaus

 

Seit September 2013 lässt sich in verschiedenen feministischen Zusammenhängen beobachten, wie sich dort FeministInnen* in BefürworterInnen* und GegnerInnen* des sogenannten „nordischen Modells“ spalten. Je länger debattiert und je mehr Argumente auf den Tisch kommen, desto deutlicher wird, dass es dabei in erster Linie gar nicht unbedingt um Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung oder um die Reform des liberalen Prostitutionsgesetztes in Deutschland geht, sondern um verschiedene Sichtweisen in Bezug auf Sexualität. (more…)

Die Grammatik des Schweigens

15. Juli 2014

Sanyal_Bild 1von Mithu Sanyal

 

Niemand kann haargenau sagen, wo Sexarbeit anfängt und wo sie aufhört – genauso wenig, wie wir sagen können, wo Sex anfängt und wo er aufhört.
Aber wie beim Sex, gibt es auch bei der Sexarbeit eine Menge Mythen. (more…)

Prostitution im Spannungsfeld von Sittenwidrigkeit, Menschenwürde und Geschlechterhierarchien

10. Juli 2014

Anja Schmidt_detektor.fmvon Anja Schmidt

 

Die staatliche Regulierung von Prostitution ist ein hoch umstrittenes Feld, weil die typischen Argumente in Bezug auf die Sittenwidrigkeit der Prostitution, die Menschenwürde der Prostituierten und die Prostitution als geschlechterhierarchisierendes Phänomen scheinbar zu entgegengesetzten Ergebnissen führen. (more…)

„Mein Körper gehört mir“ – für viele Frauen immer noch nicht Realität

8. Juli 2014

 

Gesine-Agenavon Gesine Agena

 

Anfang 2013 twitterten tausende Frauen unter dem Hashtag #aufschrei über persönliche Geschichten und Erlebnisse mit Sexismus, bis hin zu Gewalterfahrungen. Die Abwertung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts – Sexismus – findet in Deutschland alltäglich statt. So alltäglich, dass es schon fast als Normalität erscheint. (more…)

Sex-Positiv gegen eine Tradition und Kultur des Beschämens

3. Juli 2014

LauraMeritt (c)PollyFannlaf1von Laura Mérrit

 

„Es ist nicht Aufgabe des Staates, Menschen vor den Folgen ihrer Lebensentscheidungen zu bewahren, die sie in freier Selbstverantwortung getroffen haben. Freiwilligkeit bedeutet im Zusammenhang mit dem sexuellen Selbstbestimmungsrecht, dass Individuen frei über das Ob, das Wann und das Wie einer sexuellen Begegnung entscheiden können.“ (more…)

Warum wir uns mit Werte-Politik auseinandersetzen müssen.

1. Juli 2014

Carl_Sabinevon Sabine Carl

 

Ein moralisches Gesetz

Streitwert – der Titel macht deutlich, worum es geht: wir streiten um Werte, mit Hilfe derer wir bestimmen, wie die Gesellschaft aussieht in der wir leben , oder leben wollen. (more…)

Sex als Diensleistung oder Recht auf sexuellen Egoismus?

25. Juni 2014

Antje Schruppvon Antje Schrupp

 

Aktuell scheint Schwedens Prostitutionsgesetz auch ein Vorbild für Deutschland. Doch gesetzliche Verschärfungen, gar ein Verbot von Prostitution würde vor allem den Sexarbeiterinnen schaden. Auch wenn nur Freier direkt bestraft werden sollen, würde eine Illegalisierung zwangsläufig auch die betroffenen Frauen rechtloser machen, sie hätten es dann schwerer, sich abzusichern, sich zu wehren, soziale Hilfestrukturen in Anspruch zu nehmen, sich generell zu organisieren. (more…)

FOLLOW THE MONEY: EIN KURZTRIP DURCH SEX & POLITIK

17. Juni 2014

© Remo Casilli, Romvon Pieke Biermann

 

Bäuchlings in die Freiheit?

1971 platzten Frauen mit dem Slogan “Mein Bauch gehört mir!” in die westdeutsche Öffentlichkeit; es ging um die Abschaffung eines Instruments zur Kriminalisierung von Frauen: des § 218.  Der hatte vermutlich kein einziges ungeborenes Leben geschützt, aber massenweise geborenes Leben gefährdet, verletzt, nachhaltig geschädigt und nicht selten getötet: das von Frauen, die abgetrieben hatten. (more…)

TagCloud

Gunda-Werner-Institut

Gunda-Werner-Institut

RSS News von www.gwi-boell.de

  • Online-Umfrage zu Alltäglicher Belästigung/ Street Harassment gestartet
    Die Initiative Hollaback! hat mit Hilfe der Cornell University eine weltweite Umfrage gestartet, um das gesamte Ausmaß von Alltäglicher Belästigung/ Street Harassment besser zu verstehen. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • 25 Jahre nach Mauerfall: Gender Gap Ost-West
    Ostdeutsche Frauen weisen eine höhere Erwerbstätigenquote auf,  und dürfen sich auf eine höhere Rente freuen, als Westdeutsche Frauen. Der 40. Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaft (DIW) e.V. beleuchtet 25 Jahre nach dem Fall der Mauer die Arbeitsumstände in Ostdeutschland. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • Widersprüchliches Mexiko
    Der mexikanische Coahuila führt die gleichgeschlechtliche Ehe ein. Die Heinrich-Böll-Stiftung engagiert sich weiterhin gegen die Diskriminierung von Lesben, Schwulen und Trans*Personen. More…
    Caroline Ausserer

GWI bei Facebook & Twitter

Themen