Schweiz « Was ist der Streit-Wert?

Artikel getagged mit ‘Schweiz’

Andreas Borter

24. Oktober 2011,

Statt Geschlechterkampf – ein Dialog auf Augenhöhe

Basierend einerseits auf meinen Erfahrungen, die wir in den letzten Jahren als politische Lobbyorganisation gemacht haben, andrerseits auf der Strategie von männer.ch, welche für uns in der Ausgestaltung von Bündnissen und Allianzen wegleitend ist. Darin zeigt sich auch die Haltung und die Rolle, in welcher wir uns in der Bündnispolitik sehen: männer.ch erkennt an, dass es nach wie vor Benachteiligungen von Frauen gibt (z.B. Lohnungleichheit) und es deshalb nach wie vor Massnahmen braucht, um diese zu beheben. Auch auf Männerseite existieren Benachteiligungen, sowohl legislative (z.B. Dienstpflicht, Rentenalter, Scheidungsrecht) wie auch normative (z.B. die mit der traditionellen Männerrolle verbundenen Gesundheitsrisiken). Gleichzeitig stellen wir uns auf den Standpunkt, dass ein gegenseitiges Aufwägen der Benachteiligungen beider Geschlechter nicht zielführend ist. Oder zugespitzt gefragt: Wie soll sich schon ermessen lassen, ob es «besser» ist, acht Prozent weniger zu verdienen oder fünf Jahre früher zu sterben? (more…)

„Bündnisse – Ein Weg zu erfolgreicher Geschlechterpolitik? Was ist der Streit Wert?“

4. Oktober 2011,

Unter dieser Fragestellung möchte das Gunda-Werner-Institut alle einladen, sich an unserer aktuellen Online-Debatte zu beteiligen und zugleich die letzte online-Debatte „Grüne Feministen und ‚Männerrechtler‘ fordern Frauen- und Geschlechterpolitik heraus“ von 2010 weiter führen.

Denn auch wenn in den vergangenen Jahrzehnten geschlechterpolitische Fortschritte errungen wurden, ist eine emanzipative Geschlechterpolitik in vielen Bereichen rückläufig oder stagniert. Von einem einheitlichen feministischen „Wir“ ist heute nicht mehr auszugehen. Frauenpolitische Ansätze haben sich ausdifferenziert und sind sichtbar divers, auch emanzipierte Männer diskutieren mit. Ist Bündnispolitik eine Chance, geschlechterpolitische Ziele zu erreichen und aus der geschlechterpolitischen Stagnation bzw. dem Roll Back heraus zu kommen? Welche Bündnisformen und Bündnisse sollten Feministinnen (nicht) eingehen? Wie sollte Bündnispolitik gestaltet werden, um feministische und emanzipatorische Ziele zu erreichen? Was ist erforderlich? Wer ist einzubinden, warum? Dies sind für uns zentrale Fragen.

Wir blicken mit verschiedenen Perspektiven auf Potenziale und Chancen von Bündnissen ebenso wie auf Grenzen und Probleme von Bündnispolitiken und freuen uns über Kommentare zu den Beiträgen auf dem Blog (http://streit-wert.boellblog.org/) oder einem eigenen Artikel an die E-Mail gwi@boell.de.

Kontakt: Sabine Mohamed, E-Mail gwi@boell.de T 030-28534-122

 

TagCloud

Gunda-Werner-Institut

Gunda-Werner-Institut

RSS News von www.gwi-boell.de

  • Genderdimensionen des Waffengebrauchs 1. September 2014
    In der neuen APuZ 35–37/2014 (Zeitschrift "Aus Politik und Zeitgeschichte" der Bundeszentrale für politische Bildung) zum Thema "Waffen und Rüstung" findet sich auch ein Artikel zu den Genderdimensionen des Waffengebrauchs von Cordula Dittmer. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • Ehegattensplitting sorgt für gender tax gap 29. August 2014
    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) legt erstmals eine geschlechtsspezifische Analyse der Einkommensverteilung und der Steuerlastverteilung vor. Demnach benachteiligt das Ehegattensplitting insbesondere Ehefrauen der unteren und mittleren Einkommensgruppen. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • Aufruf zu "Aktion Friedensband" am 6. September in Berlin 29. August 2014
    Das Forum Ziviler Friedensdienst will eine Menschenkette von der Siegessäule bis zum Kanzlerin-Amt bilden. Das Forum fordert die Stärkung der "zivilen Instrumente einer aktiven Friedenspolitik" und positioniert sich gegen eine Militarisierung der Außenpolitik. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung

GWI bei Facebook & Twitter

Themen