Krise im Gesundheitssystem – bietet die Digitalisierung Lösungen?

von Janine Seitz

Zu den Streiks in Logistik und Mobilität gesellen sich in den letzten Monaten auch Streiks in der „Sorge-Industrie“ von Pflegekräften oder von Erzieher_innen kommunaler Kindertagesstätten. Menschen gehen auf die Straße, um für ihre Arbeit bessere Löhne zu erkämpfen. Gleichzeitig erreicht das Schlagwort der Industrie bzw. Arbeit 4.0 auch die sozialen Berufe. Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt von morgen tiefgreifend – auch im Gesundheitswesen. Aus Gesundheit wird E-Health. In Zukunft zählt neben sozialen Kompetenzen auch technisches Wissen zu den […]

weiterlesen

Sind Care-Arbeiter*innen unersetzlich?

Das Alter hat sich zu einer Lebensphase entwickelt, die kaum mehr als Ruhestand bezeichnet werden kann: Senior*innen sind heutzutage aktiver denn je. Auch wenn sie an ihre Grenzen stoßen, möchten die meisten von ihnen in ihrer vertrauten Umgebung bleiben und ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden führen.

Damit die Menschen diese Wünsche auch in Zukunft leben können, dürfen wir aber nicht einfach weiter machen wie bisher: Deutschlands Bevölkerungspyramide steht Kopf, immer weniger Junge stehen der wachsenden Gruppe Älterer gegenüber. […]

weiterlesen

Pflegeroboter Visionen.

Roboter als Akteure und Objekte von Fürsorge-Arbeiten.
von Pat Treusch

Alltägliche Gefährt_innen
In der humanoiden Robotik scheint eine Art Imagekampagne vollzogen zu werden. Hier denke ich an die vielen aktuellen Modelle humanoider Roboter, deren Design sich in ein ‚Kindchenschema’ einfügt, die sich in ihren meist weißen Plastik(teil-)verkleidungen und den tollpatschig anmutenden ersten öffentlichen Geh-, Tanz- oder Kickversuchen über unterschiedliche Kanäle ihre Wege in die Medienlandschaft bahnen. Sie scheinen nichts mit einer Figur etwa des Terminators (Cameron, 1984), einer hypermaskulinen, unbesiegbaren Maschine, die sich […]

weiterlesen

Widerstand durch Selbstermächtigung

von Frigga Haug

Das Cyborg-Manifest bleibt aktuell, denn die Entwicklung der Gen- und Informationstechnologie schreitet rasant voran. 1984, im Geburtsjahr des Manifests, galt es, Bilanz zu ziehen. In negativer Utopie fochten die einen gegen die Entwicklung von Technoscience, welche die Herrschaft des Menschen über die Natur bis zum bitteren Ende angetreten zu haben schien. Utopistisch frohlockten die anderen, die glaubten, dass sich die Menschen der Natur in einem Ausmaß bemeistert hätten, dass die Utopie sehr langen, gesunden Lebens Wirklichkeit werden könne. […]

weiterlesen