Medien « Was ist der Streit-Wert?

Artikel getagged mit ‘Medien’

Kübra Gümüsay

15. Dezember 2011,

Klartext – Es geht ums Ganze und um Alles!

// Erst hörte ich jemanden auf mich schimpfen. So spürte ich erstmals den Hass. Dann erfuhr ich von Diskriminierung. Später entdeckte ich Rassismus. Deshalb schrieb und schrieb und schrieb ich davon. Und schließlich sah ich das Leid der Anderen. Jetzt schreib ich erst jetzt. // (more…)

Sonja Eismann

26. Oktober 2011,

Die Dritte Welle und die projektbasierte Polis

Das Urteil, das über die heutige Frauenbewegung am häufigsten zu hören ist, ist jenes, dass sie gar keine sei. Fürwahr: politisch wirksame, deutlich sichtbare Großaktionen, in denen Frauen mit den unterschiedlichsten sozialen Hintergründen für gemeinsame Ziele kämpfen und auf die Straße gehen, gibt es heute nicht mehr – auch wenn der gerade zum ersten Mal in Deutschland über die Bühne gegangene „Slutwalk“ ein erster zarter Vorbote eines solchen Revivals sein könnte. Dennoch: Vorbei die Zeiten der Zweiten Frauenbewegung in den 1960er und 70er Jahren, in denen Frauen klassenübergreifend und mit neu erwachtem kämpferischem Bewusstsein für ihre Rechte eintraten. (more…)

„Bündnisse – Ein Weg zu erfolgreicher Geschlechterpolitik? Was ist der Streit Wert?“

4. Oktober 2011,

Unter dieser Fragestellung möchte das Gunda-Werner-Institut alle einladen, sich an unserer aktuellen Online-Debatte zu beteiligen und zugleich die letzte online-Debatte „Grüne Feministen und ‚Männerrechtler‘ fordern Frauen- und Geschlechterpolitik heraus“ von 2010 weiter führen.

Denn auch wenn in den vergangenen Jahrzehnten geschlechterpolitische Fortschritte errungen wurden, ist eine emanzipative Geschlechterpolitik in vielen Bereichen rückläufig oder stagniert. Von einem einheitlichen feministischen „Wir“ ist heute nicht mehr auszugehen. Frauenpolitische Ansätze haben sich ausdifferenziert und sind sichtbar divers, auch emanzipierte Männer diskutieren mit. Ist Bündnispolitik eine Chance, geschlechterpolitische Ziele zu erreichen und aus der geschlechterpolitischen Stagnation bzw. dem Roll Back heraus zu kommen? Welche Bündnisformen und Bündnisse sollten Feministinnen (nicht) eingehen? Wie sollte Bündnispolitik gestaltet werden, um feministische und emanzipatorische Ziele zu erreichen? Was ist erforderlich? Wer ist einzubinden, warum? Dies sind für uns zentrale Fragen.

Wir blicken mit verschiedenen Perspektiven auf Potenziale und Chancen von Bündnissen ebenso wie auf Grenzen und Probleme von Bündnispolitiken und freuen uns über Kommentare zu den Beiträgen auf dem Blog (http://streit-wert.boellblog.org/) oder einem eigenen Artikel an die E-Mail gwi@boell.de.

Kontakt: Sabine Mohamed, E-Mail gwi@boell.de T 030-28534-122

 

Inge von Bönninghausen

4. Oktober 2011,

Bündnisse – ein Weg zu erfolgreicher Geschlechterpolitik?

Ein bisschen Geschichte tut immer gut: „Wir Frauen gemeinsam sind stark“ – diese Zeile stammt aus einem Lied, das Rio Reiser (Ton Steine Scherben) 1971 für Helke Sanders Film „eine Prämie für Irene“ geschrieben hat, und diese Zeile wurde zum erfahrungsgesättigten Slogan der autonomen Frauenbewegung. Raus aus der häuslichen Vereinzelung, für die jede Frau vorbestimmt war – die Studentin nur etwas später als die Verkäuferin, aber beide mit dem ersten Kind. Erfahren, wie andere Frauen leben, denken, fühlen, Gemeinsamkeiten entdecken, sich aus männlicher Bevormundung und Rollenzwängen befreien: auf diesem Boden wuchs ein „Wir“, das sichtbar war bei Demos, Energie auflud im Frauenzentrum, Neues schuf mit Frauenbuchläden, Verlagen, Cafés Beratungsstellen, Frauenforschung und mehr. So wie das Bewusstsein von den vielfältigen Benachteiligungen wuchs, so verzweigten sich auch die Motive, aus denen heraus Frauen sich zusammen schlossen beispielsweise in Berufsverbänden oder aufgrund einer spezifischen Diskriminierung etwa als behinderte Frauen oder Migrantinnen. (more…)

Katrin Rönicke

4. Oktober 2011,

Frauen, bildet Banden

In Berlin ist die Piratenpartei mit neun Prozent in das Abgeordnetenhaus eingezogen. Von den 15 aufgestellten Kandidaten ist nur eine weiblich. Susanne Graf wird es einigermaßen schwer haben, als einzige Frau unter 14 Männern. Sie ist mit 19 Jahren zugleich die Jüngste auf der Liste, was ihre Position nicht unbedingt stärkt. In den Überlegungen, wie man sie und zugleich die Stärke der Frauen innerhalb dieser Partei, sei es quantitativ oder qualitativ, aufwerten kann, spielen Bündnisse eine entscheidende Rolle.

(more…)

TagCloud

Gunda-Werner-Institut

Gunda-Werner-Institut

RSS News von www.gwi-boell.de

  • Ausschreibung für den Anne-Klein-Frauenpreis 2016 29. Juli 2015
    Der Anne-Klein-Frauenpreis zeichnet herausragende Frauen aus, die sich gegen Diskriminierung aufgrund der geschlechtlichen Identität einsetzen. Wir laden Sie herzlich ein, Kandidatinnen für den Anne-Klein-Frauenpreis 2016 zu benennen und freuen uns auf Ihre Vorschläge bis zum 15. September 2015. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • Kommen wir nicht alle aus Afrika? Der Fall Dolezal 20. Juli 2015
    Rachel Dolezal ist die weiße Frau, die sich als Schwarze ausgegeben hat - durch Schminke, gefärbte Haare und erdachte Biographie. Doch ethnische Identität lässt sich nicht frei wählen, und eine vermeintliche Parallele zwischen Transsexualität und "Transracialism" zu ziehen ist ein gefährliches Missverständnis. More…
    Heide Oestreich
  • Frauenanteil in börsennotierten Vorständen sinkt weiter 20. Juli 2015
    2015 sind lediglich 36 von 667 Vorstandposten börsennotierter Unternehmen von Frauen besetzt. Dieser Anteil von 5,4%, betrag 2014 noch 5,55% und 2013 noch mehr als 6,0%, zeigt eine Studie der Ernst & Young Unternehmenberatung. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung

GWI bei Facebook & Twitter

Themen