Debatte « Was ist der Streit-Wert?

Artikel getagged mit ‘Debatte’

Macht, Herrschaft und die männliche Nachfrage nach käuflicher Sexualität

5. August 2014, Comments (2)

Gerheim_ Udo_2von Udo Gerheim

 

Was ist Prostitution

Die heterosexuelle Prostitution ist eine geldbasierte soziale Beziehung. Die Handlungslogik wird bestimmt durch den Austausch sexueller Handlungen, die der Prostitutionskunde im Rahmen eines klar umgrenzten Zeitraums von einer weiblichen Sexarbeiterin käuflich erwirbt. (more…)

Mit Recht gegen Stigmatisierung und Symbolpolitk

31. Juli 2014, Comments (0)

Wersig_XL-0043_36532_col_Hoffotografenvon Maria Wersig

 

Im letzten Jahr wurde ich gefragt, warum ich als feministische und frauenpolitisch engagierte Juristin nicht den Aufruf gegen Prostitution unterschreibe. Schließlich sei ich doch auch gegen Gewalt und Ausbeutung von Frauen. Stimmt. Aber kann man beide Themenbereiche gleichsetzen? (more…)

Falsche Freund_innen – Woran das Schwedische Modell scheitert

29. Juli 2014, Comments (1)

Fritzsche_Foto Streitwertvon Nora Fritzsche

Das schwedische Sexkaufverbot war ein feministisch motiviertes Gesetz. Vorangetrieben und verabschiedet von einer linken Parlamentsmehrheit, sollte es durch eine Kriminalisierung der Freier für bestehende Machtstrukturen in der Prostitution sensibilisieren. (more…)

Die Grammatik des Schweigens

15. Juli 2014, Comments (0)

Sanyal_Bild 1von Mithu Sanyal

 

Niemand kann haargenau sagen, wo Sexarbeit anfängt und wo sie aufhört – genauso wenig, wie wir sagen können, wo Sex anfängt und wo er aufhört.
Aber wie beim Sex, gibt es auch bei der Sexarbeit eine Menge Mythen. (more…)

Warum wir uns mit Werte-Politik auseinandersetzen müssen.

1. Juli 2014,

Carl_Sabinevon Sabine Carl

 

Ein moralisches Gesetz

Streitwert – der Titel macht deutlich, worum es geht: wir streiten um Werte, mit Hilfe derer wir bestimmen, wie die Gesellschaft aussieht in der wir leben , oder leben wollen. (more…)

Ahmad Mansour

30. Dezember 2011,

Ein deutscher Frühling wider dem Partriarchat

Mein Name ist Ahmad Mansour, ich bin Diplom- Psychologe, lebe seit sieben Jahren in Deutschland und arbeite als Gruppenleiter bei Heroes. Für mich ist Heroes nicht nur ein Arbeitsplatz, sondern ein persönlicher Entwicklungsprozess. In diesem Raum habe ich gelernt meine Einstellungen in Frage zu stellen, reflektiert zu denken und bestimmte Ängste zu beseitigen. Dort habe ich gelernt, Gleichberechtigung zum Lebensziel zu machen. (more…)

Andrea Ferber

30. November 2011,

A_F_100Das Ideal des siegenden Kriegers – Warum Liebe und Empathie unabdinglich bleiben

Bevor über mögliche Bündnisse nachgedacht wird, sollte man kurz darüber reflektieren, was die möglichen Gründe des thematisierten „Roll Back“ in Fragen der Geschlechterdemokratie sind. Dazu einige kurze Überlegungen: Arno Grün, der sich in seinen Werken ausführlich mit den Ursachen von Unterdrückung, Diskriminierung, Extremismus und Gewalt auseinander setzte, äußerte zu Beginn der 1990er Jahre folgendes: „Indem wir zum Beispiel vom Fremdenhass sprechen, anstatt vom Hass gegen Menschen, weichen wir bereits aus. Die Bezeichnung ‘Fremdenhass’ verlegt schon seine Ursache in etwas Äußerliches: weniger ‘Fremde’, weniger Hass.“ – Arno Grün, Tages-Anzeiger vom Dezember 1991 (more…)

Andreas Borter

24. Oktober 2011,

Statt Geschlechterkampf – ein Dialog auf Augenhöhe

Basierend einerseits auf meinen Erfahrungen, die wir in den letzten Jahren als politische Lobbyorganisation gemacht haben, andrerseits auf der Strategie von männer.ch, welche für uns in der Ausgestaltung von Bündnissen und Allianzen wegleitend ist. Darin zeigt sich auch die Haltung und die Rolle, in welcher wir uns in der Bündnispolitik sehen: männer.ch erkennt an, dass es nach wie vor Benachteiligungen von Frauen gibt (z.B. Lohnungleichheit) und es deshalb nach wie vor Massnahmen braucht, um diese zu beheben. Auch auf Männerseite existieren Benachteiligungen, sowohl legislative (z.B. Dienstpflicht, Rentenalter, Scheidungsrecht) wie auch normative (z.B. die mit der traditionellen Männerrolle verbundenen Gesundheitsrisiken). Gleichzeitig stellen wir uns auf den Standpunkt, dass ein gegenseitiges Aufwägen der Benachteiligungen beider Geschlechter nicht zielführend ist. Oder zugespitzt gefragt: Wie soll sich schon ermessen lassen, ob es «besser» ist, acht Prozent weniger zu verdienen oder fünf Jahre früher zu sterben? (more…)

„Bündnisse – Ein Weg zu erfolgreicher Geschlechterpolitik? Was ist der Streit Wert?“

4. Oktober 2011,

Unter dieser Fragestellung möchte das Gunda-Werner-Institut alle einladen, sich an unserer aktuellen Online-Debatte zu beteiligen und zugleich die letzte online-Debatte „Grüne Feministen und ‚Männerrechtler‘ fordern Frauen- und Geschlechterpolitik heraus“ von 2010 weiter führen.

Denn auch wenn in den vergangenen Jahrzehnten geschlechterpolitische Fortschritte errungen wurden, ist eine emanzipative Geschlechterpolitik in vielen Bereichen rückläufig oder stagniert. Von einem einheitlichen feministischen „Wir“ ist heute nicht mehr auszugehen. Frauenpolitische Ansätze haben sich ausdifferenziert und sind sichtbar divers, auch emanzipierte Männer diskutieren mit. Ist Bündnispolitik eine Chance, geschlechterpolitische Ziele zu erreichen und aus der geschlechterpolitischen Stagnation bzw. dem Roll Back heraus zu kommen? Welche Bündnisformen und Bündnisse sollten Feministinnen (nicht) eingehen? Wie sollte Bündnispolitik gestaltet werden, um feministische und emanzipatorische Ziele zu erreichen? Was ist erforderlich? Wer ist einzubinden, warum? Dies sind für uns zentrale Fragen.

Wir blicken mit verschiedenen Perspektiven auf Potenziale und Chancen von Bündnissen ebenso wie auf Grenzen und Probleme von Bündnispolitiken und freuen uns über Kommentare zu den Beiträgen auf dem Blog (http://streit-wert.boellblog.org/) oder einem eigenen Artikel an die E-Mail gwi@boell.de.

Kontakt: Sabine Mohamed, E-Mail gwi@boell.de T 030-28534-122

 

Mara Kastein

7. Dezember 2010,

Mara Kastein - Creative-Commons-Lizenz: BY-NC-ND - Fotograf - Stephan RoehlDie Kluft überwinden: eine neue Geschlechterpolitik muss her!

In der Online-Debatte zeigt sich, dass sich die Autor_innen der Artikel vor allem in einem einig sind: es muss noch viel getan werden, bevor von Geschlechtergerechtigkeit gesprochen werden kann. (more…)

Astrid Rothe-Beinlich

31. August 2010,

Astrid Rothe-BeinlichWer fühlt sich eigentlich von wem herausgefordert? Und wo bleibt die Gerechtigkeit? Versuch einer Provokation…

Auf jeden Fall ist der Streitwert rund um die Geschlechterdebatte – zumindest in einigen Kreisen – hoch im Kurs; in unterschiedlichsten Ausprägungen.
Auch hier vielfach nachlesbar: akademische Diskurse, die oft abstrakt erscheinen und so vermutlich schon wieder viele außen vor lassen.
Zudem: Wirklich neu ist das ja auch alles nicht… (more…)

Elahe Haschemi Yekani

3. August 2010,

Männer-Trouble und privilegierte Krisen

Es ist interessant zu beobachten, dass der Diskurs um die Probleme junger Männer, die in der Tat ernst genommen werden müssen, sehr schnell auf fehlende männliche Vorbilder, Instabilität der Geschlechterrollen und Verunsicherung in Zeiten neoliberaler Marktregimes rekurriert. (more…)

TagCloud

Gunda-Werner-Institut

Gunda-Werner-Institut

RSS News von www.gwi-boell.de

  • Medientage München: Statt Alibi-Frauen paritätische Besetzung gefordert 18. August 2014
    Das Eröffnungspodium der diesjährigen Medientage in München Ende Oktober findet ohne eine einzige Journalistin statt. In einem offenen Brief fordert der Journalistinnenbund die Veranstalter auf, ihre Geschlechterpolitik den tatsächlichen Zahlen des Berufsbildes anzupassen. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • Erste Frau erhält Fields-Medaille für Mathematik 18. August 2014
    Die US-Iranerin Maryam Mirzakhani hat als erste Frau die Fields-Medaille für Mathematik erhalten. Die Medaille ist die höchste Auszeichnung für Leistungen in der Mathematik und wird seit 1936 verliehen. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung 18. August 2014
    Ein breites Bündnis von NGO's und politischen Verbänden ruft auf, sich gegen Abtreibungsgegner_innen und für das uneingeschränkte Selbstbestimmungsrecht von Frauen und Mädchen einzusetzen. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung

GWI bei Facebook & Twitter

Themen