Die Vorstellungskraft als Befreiungsmaschine: Lest feministische Science-Fiction!

von Florian Schmid

Utopien und Dystopien hatten von jeher vor allem in Zeiten von Krisen und sozialen Umbrüchen Hochkonjunktur. So lässt sich auch der aktuelle Science-Fiction-Boom erklären, der seit einigen Jahren im Kino und in den Literaturverlagen zu beobachten ist. Utopische Ansätze spielen in den phantastischen Zukunftsentwürfen aber derzeit kaum eine Rolle, vielmehr werden dystopische Endzeitszenarien durchdekliniert und immer wieder wird angesichts des drohenden Weltuntergangs die Kontrollgesellschaft rationalisiert, männliche Gewalt und Waffenfetischismus inklusive.

Angesichts dieses Mangels an emanzipatorischen Perspektiven lohnt sich ein […]

weiterlesen

Widerstand durch Selbstermächtigung

von Frigga Haug

Das Cyborg-Manifest bleibt aktuell, denn die Entwicklung der Gen- und Informationstechnologie schreitet rasant voran. 1984, im Geburtsjahr des Manifests, galt es, Bilanz zu ziehen. In negativer Utopie fochten die einen gegen die Entwicklung von Technoscience, welche die Herrschaft des Menschen über die Natur bis zum bitteren Ende angetreten zu haben schien. Utopistisch frohlockten die anderen, die glaubten, dass sich die Menschen der Natur in einem Ausmaß bemeistert hätten, dass die Utopie sehr langen, gesunden Lebens Wirklichkeit werden könne. […]

weiterlesen