Kommentarregeln « Was ist der Streit-Wert?

Kommentarregeln

Das Blogportal der Heinrich-Böll-Stiftung soll allen interessierten Nutzer_innen gleichermaßen zum Austausch und Diskutieren dienen. Hier treffen unterschiedliche Meinungen und Sichweisen aufeinander. Damit das so bleibt, gibt es einige Regeln.

Nutzung der Kommentarfunktion
Jede_r Nutzer_in hat die Möglichkeit, durch das Kommentieren von Beiträgen seine bzw. ihre Meinung zu äußern und darüber hinaus Fragen zu stellen, die den Fortgang der Diskussion erhalten. Als Verfasser_in eines Kommentars ist jede_r für seine von ihm/ihr veröffentlichten Inhalte selbst verantwortlich. In jedem Fall sind die allgemein gültigen Rechtsvorschriften und Gesetze jederzeit einzuhalten.

Wenn Sie in einem Blog kommentieren, bekommt die jeweilige Redaktion eine E-Mail und schaltet den Kommentar in der Regel so schnell wie möglich frei. Am Wochenende kann sich die Freischaltung auch mal verzögern.

Ihre E-Mail-Adresse wird beim Kommentieren nicht veröffentlicht und nur im Zusammenhang mit dem Kommentar gespeichert.

Nicht erlaubt sind:

  • menschenverachtende, rassistische, pornografische, beleidigende und gegen die guten Sitten verstoßende Inhalte
  • Inhalte, die zum Hass aufrufen oder die als Propaganda für verfassungsfeindliche Organisationen dienen, sowie verleumderische, geschäfts- oder rufschädigende Beiträge
  • Spam, Kettenbriefe, und jegliche andere Inhalte mit werbendem Charakter
  • die Nutzung der Blogs für kommerzielle Zwecke
  • das Veröffentlichen personenbezogener oder persönlicher Daten wie Namen, Adressen, Telefonnummern etc
  • Veröffentlichen privater E-Mails oder Nachrichten ohne Einverständnis des Absenders
  • Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Werke (Text, Bild, Bewegtbild, Musik) ohne ausdrückliche Zustimmung durch den Urheber
  • Verwendung von Schadsoftware

Diese Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzer_innennamen.

TagCloud

Gunda-Werner-Institut

Gunda-Werner-Institut

RSS News von www.gwi-boell.de

  • "Die Regierung lässt jüngere Frauen links liegen" 26. September 2014
    Manizha Ramiz arbeitet für „The Educational Radio and Television of Afghanistan“ , ist Vorsitzende von Khatt-e Naw und unterrichtet am Institut für Rechnungswesen und Management. Sie wurde in Kabul geboren und besuchte das Ariana-Gymnasium. Anschließend machte sie ihren Bachelor im Fach Management. Aktuell studiert sie Psychologie an der Universität Kabul. M
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • Selbstbestimmte Reproduktion kein Menschenrecht in EU und BRD 26. September 2014
    In ihrer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke hat die deutsche Bundesregierung betont, dass mit Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und mit dem deutschen Schwangerschaftskonfliktgesetz genügend Hilfestellung zur Wahrnehmung reproduktiver Rechte in der BRD vorhanden sei. More…
    Heinrich-Böll-Stiftung
  • EU: Erstmals Kommissariat für die Gleichstellung der Geschlechter benannt 26. September 2014
    Die Tschechin Věra Jourová ist neue Kommissarin der EU für Justiz Verbraucher_innen und Gleichstellung der Geschlechter (gender equality). More…
    Heinrich-Böll-Stiftung

GWI bei Facebook & Twitter

Themen