Kommentarregeln « Was ist der Streit-Wert?

Kommentarregeln

Das Blogportal der Heinrich-Böll-Stiftung soll allen interessierten Nutzer_innen gleichermaßen zum Austausch und Diskutieren dienen. Hier treffen unterschiedliche Meinungen und Sichweisen aufeinander. Damit das so bleibt, gibt es einige Regeln.

Nutzung der Kommentarfunktion
Jede_r Nutzer_in hat die Möglichkeit, durch das Kommentieren von Beiträgen seine bzw. ihre Meinung zu äußern und darüber hinaus Fragen zu stellen, die den Fortgang der Diskussion erhalten. Als Verfasser_in eines Kommentars ist jede_r für seine von ihm/ihr veröffentlichten Inhalte selbst verantwortlich. In jedem Fall sind die allgemein gültigen Rechtsvorschriften und Gesetze jederzeit einzuhalten.

Wenn Sie in einem Blog kommentieren, bekommt die jeweilige Redaktion eine E-Mail und schaltet den Kommentar in der Regel so schnell wie möglich frei. Am Wochenende kann sich die Freischaltung auch mal verzögern.

Ihre E-Mail-Adresse wird beim Kommentieren nicht veröffentlicht und nur im Zusammenhang mit dem Kommentar gespeichert.

Nicht erlaubt sind:

  • menschenverachtende, rassistische, pornografische, beleidigende und gegen die guten Sitten verstoßende Inhalte
  • Inhalte, die zum Hass aufrufen oder die als Propaganda für verfassungsfeindliche Organisationen dienen, sowie verleumderische, geschäfts- oder rufschädigende Beiträge
  • Spam, Kettenbriefe, und jegliche andere Inhalte mit werbendem Charakter
  • die Nutzung der Blogs für kommerzielle Zwecke
  • das Veröffentlichen personenbezogener oder persönlicher Daten wie Namen, Adressen, Telefonnummern etc
  • Veröffentlichen privater E-Mails oder Nachrichten ohne Einverständnis des Absenders
  • Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Werke (Text, Bild, Bewegtbild, Musik) ohne ausdrückliche Zustimmung durch den Urheber
  • Verwendung von Schadsoftware

Diese Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzer_innennamen.

TagCloud

Gunda-Werner-Institut

Gunda-Werner-Institut

RSS News von www.gwi-boell.de

  • Die Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juárez nimmt nicht ab
    Imelda Marrufo ist Juristin und Koordinatorin des Netzwerkes „Red Mesa de Mujeres de Juárez“. Ein Jahr nach der Verleihung des Anne-Klein-Frauenpreises berichtet sie über die neuesten Entwicklungen in der nordmexikanischen Stadt sowie ihre Arbeit vor Ort. More…
    Imelda Marrufo, Rabea Weis
  • Feminismus bedeutet: die Herausforderung von Kapitalismus und Patriarchat
    Gitti Hentschel berichtete fortlaufend von der UN-Frauenrechts-Konferenz 2015 in New York. Ihr Fazit: der Druck starker Frauenbewegungen ist unerlässlich, um die Kriegsgewalt zu stoppen und Frauen zu ihren Rechten, Gerechtigkeit, zu Partizipation und Gleichberechtigung zu verhelfen. More…
    Gitti Hentschel
  • Frauen in bewaffneten Konflikten
    Im Rahmen des Rückblicks auf Peking +20 haben das Gunda-Werner-Institut und das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte (ECCHR) eine Veranstaltung organisiert, um Erfolge und verbleibenden Leerstellen  im Hinblick auf ein zentrales Thema der Pekinger Aktionsplattform zu betrachten: Frauen in bewaffneten Konflikten. More…
    Gitti Hentschel

GWI bei Facebook & Twitter

Themen