Der orientalische Mann – revisited: So funktioniert Kulturrassismus heute

Khola Maryam Hübsch

Junge, alkoholisierte Männer mutmaßlich nordafrikanischer Herkunft belästigen in der Silvesternacht Frauen, etwa 450 Strafanzeigen wegen sexueller Übergriffe gehen bei der Polizei ein. In den Tagen und Wochen danach entzündet sich eine rassistische Debatte über die Ursachen der sexuellen Gewalt. Objektiv betrachtet, gäbe es eine Reihe von Faktoren, die als Gewalt begünstigende Elemente problematisiert werden könnten. Die starke Korrelation zwischen enthemmendem Alkoholkonsum und sexueller Gewalt ist hinlänglich bekannt, wird aber […]

weiterlesen

Neue Männer, altes Feindbild. Feminismus in der Einwanderungsgesellschaft

Analysen zur  Debatte um die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht 2015/16
„Es ist nötig, einen Feminismus der Einwanderungsgesellschaft zu entwickeln, mit neuen Allianzen – und mit einer Vision von Emanzipation, die über die Grenzen von Religion, Hautfarbe und Lebensstil hinweg verbindend sein könnte.“

Charlotte Wiedmann, Januar 2016

Das Jahr 2016 hat aus feministisch-antirassistischer Sicht ziemlich rumplig begonnen. Groß war das Erschrecken über die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten. Innerhalb weniger Tage wurde […]

weiterlesen

Wenn die Natur ungerecht ist, ändere die Natur

Von Donna Haraway zum Xenofeminismus
von Sonja Eismann

Viele von uns erinnern sich noch an die Geschlechterutopien der 1990er Jahre, die eng mit den Hoffnungen auf die Potentiale digitaler Technologien verknüpft waren. Während tagsüber in feministischen Lesezirkeln aufgeregt bis verwirrt das Cyborg-Manifest von Donna Haraway diskutiert wurde, tanzten wir nachts in einer scheinbar geschlechtslosen Masse zu elektronischer Musik auf Raves, freuten uns darauf, dass mit der Herrschaft von Maschinenmusik und depersonalisierten DJs Gender in der Popkultur der Zukunft keine Rolle mehr spielen […]

weiterlesen

Die Vorstellungskraft als Befreiungsmaschine: Lest feministische Science-Fiction!

von Florian Schmid

Utopien und Dystopien hatten von jeher vor allem in Zeiten von Krisen und sozialen Umbrüchen Hochkonjunktur. So lässt sich auch der aktuelle Science-Fiction-Boom erklären, der seit einigen Jahren im Kino und in den Literaturverlagen zu beobachten ist. Utopische Ansätze spielen in den phantastischen Zukunftsentwürfen aber derzeit kaum eine Rolle, vielmehr werden dystopische Endzeitszenarien durchdekliniert und immer wieder wird angesichts des drohenden Weltuntergangs die Kontrollgesellschaft rationalisiert, männliche Gewalt und Waffenfetischismus inklusive.

Angesichts dieses Mangels an emanzipatorischen Perspektiven lohnt sich ein […]

weiterlesen

Krise im Gesundheitssystem – bietet die Digitalisierung Lösungen?

von Janine Seitz

Zu den Streiks in Logistik und Mobilität gesellen sich in den letzten Monaten auch Streiks in der „Sorge-Industrie“ von Pflegekräften oder von Erzieher_innen kommunaler Kindertagesstätten. Menschen gehen auf die Straße, um für ihre Arbeit bessere Löhne zu erkämpfen. Gleichzeitig erreicht das Schlagwort der Industrie bzw. Arbeit 4.0 auch die sozialen Berufe. Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt von morgen tiefgreifend – auch im Gesundheitswesen. Aus Gesundheit wird E-Health. In Zukunft zählt neben sozialen Kompetenzen auch technisches Wissen zu den […]

weiterlesen

Die Cyborgs sind unter uns!

Wie demokratisch sind diese perfekten Hyperwesen?
von Dr. Heike Raab

Vor 30 Jahren schrieb Donna Haraway ein Manifest mit feministisch-utopischem Gehalt. Eine Zukunft von Cyborgs, Wesen zwischen Mensch und Maschine, wurde gezeichnet. Insbesondere Menschen mit Behinderung werden vermehrt als Prototyp der Cyborg imaginiert. Cyborgs? Das sind wir schon! Mit Rolli oder Hörgeräten, Dialyse oder Herzschrittmacher.

Heute scheint der Maschinenmensch also vielfach Realität zu sein: Im wachsenden Maße entstehen Möglichkeiten, menschliche Körper oder Teile des menschlichen Körpers (bio-)technologisch zu optimieren, zu verwerten oder zu […]

weiterlesen